Haustechnik zum Wohlfühlen

7. Oktober 2017     /

Ob Neubau oder Sanierung – je besser die Planung, desto kürzer der Weg zum Traumhaus. Denn bevor das Eigenheim steht, sind viele Entscheidungen zu treffen: Haustyp, Bodenbeläge, Inneneinrichtung – die Liste ist lang. Doch was macht ein Traumhaus eigentlich zum Traumhaus? Wann fühlt man sich in seinen eigenen vier Wänden so richtig wohl und Zuhause angekommen? Dafür gibt es unterschiedliche Faktoren. Einen ganz wesentlichen Faktor haben jedoch die wenigsten auf dem Schirm: die Haustechnik.

100% Daheim – in allen Räumen

Die Haustechnik entscheidet darüber, ob Sie sich im neuen Eigenheim auch Zuhause fühlen, oder nicht. Das zunächst technisch anmutende Thema haben jedoch noch die wenigsten im Fokus, wenn es um den Wohlfühlfaktor geht. Denn gute Luft und das richtige Raumklima machen schön eingerichtete Wohnräume erst behaglich.
Das Wohlbefinden des Menschen ist generell subjektiv und hängt von zahlreichen Faktoren ab. Es ist aber möglich, Raumzustände herzustellen, in denen sich die meisten Menschen besonders wohlfühlen. In der technischen Gebäudeplanung werden dabei vor allem das Raumklima und die Raumluftqualität berücksichtigt. Ein behagliches Raumklima liegt im Winter zwischen 20°C und 23°C, im Sommer bei Temperaturen bis 26°C.

Weniger Kosten dank technischer Planung und Beratung

Mängel in Sachen Haustechnik werden in der Regel erst nach der Abnahme erkannt. Wenn zum Beispiel die Frau unter der Dusche länger als fünf Minuten braucht und sich das Licht im Bad aufgrund der fehlenden Bewegung ausschaltet. Oder wenn sich trotz Energieeffizienzstandardhaus 55 und besser Schimmel bildet aufgrund einer fehlenden Wohnraumlüftung. Oder wenn eine unsachgemäße Installation einer Reparatur bedarf. All das zieht für einen Bauherrn unvorhergesehene Kosten nach sich. Mit einer vorherigen, gewerksübergreifenden technischen Beratung und Planung können Sie das vermeiden.

So wählen Sie die richtige Haustechnik

Die moderne Haustechnik denkt mit und hilft Ihnen, den Alltag komfortabel zu gestalten. Fünf Tipps, die Sie bei der Wahl Ihrer Haustechnik beachten sollten:

1.) Auf nachhaltige Technik setzen
2.) Investition und Amortisation gegenüberstellen (Wirtschaftlichkeitsberechnung)
3.) Staatliche Förderungen beachten
4.) Einfache Abläufe im Gebäude automatisieren
5.) Einen Fachmann von der Planung der Haustechnik bis zur Abnahme engagieren

TIPP
Eine durchdachte Beratung und Planung der Haustechnik durch einen Fachmann kann zunächst 1-2 Prozent Mehrkosten der Bausumme ausmachen. Diese anfängliche Investition zahlt sich in der Regel innerhalb der ersten Jahre aus. Denn mit einer technischen Wohnraumlüftung entstehen bekannte Probleme – wie etwa Schimmel und Co. – erst gar nicht.

Quellenhinweis: Der Artikel ist im aktuellen Bauherrenratgeber Herbst 2017/18 von Schwäbisch Media erschienen.

ALLE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK